Schließen

Kostenlos registrieren!

  • Vertiefen und Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  • Profile ansehen und neue Freunde hinzufügen
  • Teilen Sie Fotos und Videos mit der Community
  • Erstellen Sie eigene Gruppen und werden Sie Mitglied bei anderen Gruppen


Mein Philibuster
Deck +++ Alte Welt +++ Der Mann, der niemals lebte
Mittwoch, 04.05.2011
(59 Bewertungen)
Kommentare (2) Drucken
 
Osama Bin Laden
 

Der Mann, der niemals lebte

Osama Bin Laden, der meistgesuchte Mann der Welt, ist tot und die Bevölkerung der USA feiert das als Befreiungsschlag gegen den Terror. Erleichterung ist nicht mehr von Rachsucht zu unterscheiden.
Geschrieben von:   
Osama Bin Photoshop © 2011 Carlos Latuff


Ein Raunen ging durch die Welt, als die Nachricht vom Tod Osama Bin Ladens über den Äther tickerte. Fast zehn Jahre nach den Anschlägen auf das World Trade Center ist es nun endlich gelungen, den mutmaßlichen Drahtzieher niederzustrecken. Und niedergestreckt worden ist er von einem amerikanischen Killerkommando irgendwo in Pakistan. Vor dem Weißen Haus wird gefeiert, während Regierungen und supranationale Organisationen einander die Hände schütteln und den Amis zu diesem famosen Coup gratulieren. Ein DNA-Test soll die Identität Bin Ladens bereits bestätigt haben. Der eine oder andere mag überrascht gewesen sein, dass der Mann mit dem Rauschebart und dem Turban, der immer so sympathisch aussah, aber irgendwie doch ganz schön fies war, überhaupt noch gelebt hat. Gedanklich hatte man ihn fast schon in irgendeinem Erdloch in Afghanistan abgeschrieben.

Sollte doch noch jemand Zweifel an der Identität des Toten haben, kommt er jetzt freilich zu spät: Der Leichnam wurde bereits über Bord gekippt, terroristisches Fischfutter gewissermaßen. Hoffentlich halten da mal die Umweltaktivisten die Füße still. Dennoch hinterlässt die Art und Weise, wie man final mit dem Problem Bin Laden umgegangen ist, irgendwie einen schalen Beigeschmack. Zuviel Blutdurst, zuviele Rachegelüste und zu wenig rechtsstaatliche Strafverfolgung. Für Länder, die sich die Demokratie in Großbuchstaben auf die Fahnen schreiben, ist das schon beachtlich. Dass George W. Bush seinem Nachfolger Obama sofort gratuliert mag man verstehen, schließlich hätte Bushi sich Bin Ladens Skalp selbst gern über den Kamin gehängt. Dass aber auch unsere Bundeskanzlerin nicht nur gratuliert, sondern auch den Tod Bin Ladens als „außerordentlichen Erfolg im Kampf gegen den Terror“ wertet, ist mehr als geschmacklos.

Dass Osama Bin Laden ein gefährlicher Mann war, der deutlich über 3000 Menschen auf dem Gewissen hat, ist eine unbestreitbare Tatsache. Trotzdem könnte man doch meinen, dass ein Prozess auch an dieser Stelle angebracht gewesen wäre. Stattdessen gab es lediglich kurzen Prozess, in Gestalt zweier Kopfschüsse. Entschuldigend läuft die Meldung über den Newsticker, dass man ihn auch lebend gefangen genommen hätte, wenn er sich ergeben hätte. Seltsam lesen sich da die neuesten Informationen, dass Osama Bin Laden am Ende doch unbewaffnet gewesen sein soll. Nun ja, keiner von uns war dabei. Wir können das glauben oder auch nicht. Wahrscheinlicher ist aber doch wohl, dass er so oder so getötet worden wäre. Aus Rache, aus Mordlust oder auch einfach, weil Amerika mal wieder ein paar Helden braucht. Gute Cowboys erledigen nun mal primitive Indiander, das ist der Stoff, aus dem Helden gemacht werden. Das Ganze wird dann zum zehnten Jahrestag alles nochmal brühwarm serviert und mit einer ordentlichen Portion Pathos und Patriotismus abgeschmeckt. Selbst über eine Verfilmung wird bereits nachgedacht ...

Der Papst und das fünfte Gebot

Der Vatikan ist indes die einzige Stimme, die öffentlich macht, dass die Tötung eines Menschen kein Grund zum Feiern ist. Auch wenn man den Angehörigen der Opfer von 09/11 die Befriedigung nicht vorwerfen kann, die sie in diesen Tagen empfinden, so sollten wir uns doch mal über unsere demokratischen und ethischen Grundprinzipien sorgen, für die wir so pathetisch einstehen, die wir aber bei der Strafverfolgung von Terroristen ebenso einfach über Bord kippen, wie die Leiche des meistgesuchten Mannes der Welt.

Osama Bin Laden war in den letzten Jahren kaum mehr als ein Symbol für den Terror. Die weltweiten Anschläge wurden längst von anderen geplant und durchgeführt. Aus diesem Grund wird sich auch an der Terrorgefährdung durch Bin Ladens Tod nichts ändern, eher sollte mit Vergeltungsschlägen gerechnet werden. Die Al Kaida braucht keine Symbolfiguren mehr.

Dieser Akt der Tötung befriedigt ein zutiefst menschliches Bedürfnis nach Rache. Wenn man die Navy Seals mit einem Schießbefehl in ein ziviles Haus schickt, legitimiert man diese Art der Selbstjustiz aber nicht. Amerika wurde am 11. September 2001 an seinem wundesten Punkt getroffen und musste ohnmächtig zusehen, wie ein Himmelfahrtskommando nicht nur das Symbol des Kapitalismus in Schutt und Asche legte, sondern auch tausende von Menschen in den Tod riss. Obama sagt „Justice has been done“, aber das ist nicht richtig. Die USA haben lediglich als Staat das Mittel der Selbstjustiz ergriffen, weil sie sich für eine unglaubliche Demütigung rächen wollten. Doch den Terror besiegen sie damit noch lange nicht. Ganz im Gegenteil könnten Freudenfeuer und öffentlicher Jubel Öl ins Feuer der Islamisten gießen. Aber Subtilität war vielleicht auch selten eine Stärke der USA.

Nun ja, Obamas Umfragewerte dürfte diese Entwicklung beflügeln und selbst an der Börse ging es kurzzeitig rund. Doch der schale Beigeschmack bleibt. Und in Anbetracht der Tatsache, dass niemand mehr den Ablauf der Ereignisse rekonstruieren oder verifizieren kann, werden schon bald auch dazu wieder die wildesten Verschwörungstheorien durchs Netz geistern. Ob sich die Amis damit einen Gefallen getan haben? Ja, haben sie, denn die ganze Welt feiert Amerika. Und genau dazu sind Helden da.

Kommentare zu diesem Artikel:
geschrieben von LeonDerProfi, Mai 04, 2011

...
Ich hab Gadaffi umgebracht und ins Meer geschmissen. Muss nur noch grad Photoshop anschmeißen, dann kann ich Euch Beweisbilder hochladen.
geschrieben von couchlock, Mai 21, 2011

...
Zitat:
Dass Osama Bin Laden ein gefährlicher Mann war, der deutlich über 3000 Menschen auf dem Gewissen hat, ist eine unbestreitbare Tatsache

Wohei weißt Du das?Wieso wurde Osama vom FBI wegen der Terroranschläge in Kenia, aber nicht wegen dem 11/09 gesucht?Laut FBI gibt es KEINE Beweise für eine Täterschaft Osamas.Die mediale Dauerberieselung macht es für Dich zur Tatsache...Check mal die FAKTEN.....
Kommentar schreiben:

kleiner | groesser
Bitte den folgenden Code eintragen
security code
busy
 

FOLGT UNS

Philibuster bei FacebookPhilibuster bei TwitterPhilibuster RSS FeedE-Mail-Abonnement

Philibuster-Fan werden

Meistgelesene Artikel

Ähnliche Artikel


Neueste Beiträge

Meistgelesen