Schließen

Kostenlos registrieren!

  • Vertiefen und Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  • Profile ansehen und neue Freunde hinzufügen
  • Teilen Sie Fotos und Videos mit der Community
  • Erstellen Sie eigene Gruppen und werden Sie Mitglied bei anderen Gruppen


Mein Philibuster
Deck +++ Alte Welt +++ This is madness!
Dienstag, 17.09.2013
(2 Bewertungen)
Kommentare (0) Drucken
 
Politische Provokationen und Geistesblitze
 

This is madness!

Bushido, NPD, Sven Regener – Das geistige Klima in manchen deutschen Köpfen steht unter Strom, nicht zuletzt der Bundestagswahl wegen.

Geschrieben von: Marko Pfingsttag   
© MetaMateBerlin


Außer Stefan Raab scheint sich in Deutschland noch jemand sehr für politische Meinungsbildung zu interessieren – und dieses Thema öffentlich zu machen. Und sich gleich mit. Bushido ist gemeint – Rüpel-Rapper, Skandalnudel, Millionär. 

Am Vormittag des 15. Septembers gratulierte er via Twitter der FDP zum "grandiosen Wahlerfolg in Bayern" (3,3 Prozent). Aufgekratzt von der ganzen Wahlaufregung folgte abends sein eigenes politisches Bekenntnis:


Die wählt er garantiert nicht, was? Schließlich ist er nach seinem Praktikum im Büro eines Bundetagsabgeordneten garantiert basisdemokratisch gefestigt! Vielleicht ist sein PR-Berater ein neuer, und rät ihm dazu, "Kante zu zeigen", am Besten die, die sogleich für Empörung sorgt. "Karte gezeigt" hat er ja bereits: den Nahen Osten ohne Israel. 

"Ausländer raus" lautet das Resultat der NPD-Bastelgruppe

Bleiben wir in Berlin, wo das aktuelle Vorgehen der NPD keinen Zweifel an ihrer Gesinnung lässt: An Direktkandidaten mit Migrationshintergrund schickte man Schmähbriefe, zum Teil an deren Privatadresse, inklusive demonstrativer Rückflug-Tickets. Raus aus Deutschland, back to where you come from. War wieder ein kreativer Bastelabend bei der NPD angesagt? (Mehr dazu bei den Prenzlauer Nachrichten.)

Querkopf, Dickkopf, Sturkopf, Fischkopf?

Radio-Interview auf WDR5, Sven "Urheberrechtsschutz stärken!" Regener machte beim Thema NSA-Affäre diesen Vergleich auf:

"Alle sollen sich ein bisschen entspannen. E-Mail schreiben ist wie eine Postkarte schreiben, da kann halt der Briefträger mitlesen. Und man wäre ja auch enttäuscht, wenn die Geheimdienste immer noch Briefe über Wasserdampf öffnen würden. Würde man ja auch nicht einsehen, warum die noch im Geschäft sind."

Ja, leider machen diese Briefträger auch verschlossene Briefe und Pakete auf, durchwühlen den Inhalt, legen Akten über Absender und Empfänger an und teilen ihre Informationen fröhlich und aus eigener Initiative mit ihren Kollegen. 

Dirk von Gehlen (u.a. "Eine neue Version ist verfügbar") ist enttäuscht. Von Sven Regener, nicht von den Geheimdiensten. 

"Vermutlich ist das eine besonders versteckte Kritik an der Arbeit der Geheimdienste. Vielleicht ist es aber auch nur ein trauriger Niedergang: Sven Regener, der Erfinder von Herrn Lehmann, der Textdichter wunderbarer Element-of-Crime-Lieder, hat sich offenbar aus der Gegenwart, aus Rock’n'Roll und allem Widerständigen verabschiedet."

Mal schauen, welche Geistesblitze im Rest der Woche in die Hirne dieser Republik einschlagen...
 
Themen: AfD Bushido Element of Crime NPD Sven Regener
Kommentare zu diesem Artikel:
Kommentar schreiben:

kleiner | groesser
Bitte den folgenden Code eintragen
security code
busy
 

FOLGT UNS

Philibuster bei FacebookPhilibuster bei TwitterPhilibuster RSS FeedE-Mail-Abonnement

Philibuster-Fan werden

Meistgelesene Artikel

Ähnliche Artikel


Neueste Beiträge

Meistgelesen