Schließen

Kostenlos registrieren!

  • Vertiefen und Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  • Profile ansehen und neue Freunde hinzufügen
  • Teilen Sie Fotos und Videos mit der Community
  • Erstellen Sie eigene Gruppen und werden Sie Mitglied bei anderen Gruppen


Mein Philibuster
Deck +++ Breitseite +++ Otfried Preußlers Krabat wird in „Rabatt“ umbenannt
Montag, 14.01.2013
(53 Bewertungen)
Kommentare (0) Drucken
 
Missverständliche Kinderbuchklassiker
 

Otfried Preußlers Krabat wird in „Rabatt“ umbenannt

Nach anhaltender Kritik an nicht mehr zeitgemäßen Begriffen in den Kinderbuchklassikern von Otfried Preußler, hat sich der Stuttgarter Thienemann Verlag für eine Komplettüberarbeitung der Bücher entschieden. Den Anfang macht dabei Krabat, das in Kürze als „Rabatt“ neu aufgelegt wird.
Geschrieben von:   
Überarbeitete Neuauflage: Rabatt soll den Kinderbuchmarkt aufmischen


Stuttgart – Nachdem der Stuttgarter Thienemann Verlag bereits politisch unkorrekte und irreführende Begriffe wie das N-Wort und „wichsen“ aus den Kinderbuchklassikern von Otfried Preußler gestrichen hat, entschied die Verlagsleitung nun, Preußlers Bestseller gleich einem gründlichen Relaunch zu unterziehen.
 
Kryptische Titel wie das – auf einer sorbischen Volkssage basierende – Krabat seien der heutigen Jugend nicht mehr glaubhaft vermittelbar, so eine Sprecherin des Verlages. Aus diesem Grund hätte man sich entschlossen, Preußlers Klassiker einer Verjüngungskur zu unterziehen. Da Jugendliche ihre Freizeit heutzutage größtenteils in Einkaufszentren und auf Bahnhofsplätzen zubrächten, läge es nahe, die Buchtitel durch Begriffe zu ersetzen, die nachwachsenden Generationen vertraut seien, aber dennoch eine Nähe zu den ursprünglichen Titeln aufwiesen, so die Sprecherin weiter. Zudem würden auch die preisgekrönten Illustrationen der Bücher in diesem Zuge einer Modernisierung unterzogen. Beispielsweise würden die Raben, die Preußlers Krabat thematisch durchziehen, von Jugendlichen zu oft mit Kuckucken verwechselt, die auf den großen Flachbildfernsehern und anderen Elektrogeräten ihrer Eltern klebten. Der Verlag hält es daher für sinnvoller, die Vögel durch Charaktere aus dem Handyspiel „Angry Birds“ zu ersetzen, da die Kinder diese problemlos beim Namen nennen könnten.
 
Nach Krabat würden in den nächsten Monaten weitere Klassiker von Otfried Preußler überarbeitet und nach und nach auf den Markt geworfen, bestätigte der Thienemann Verlag. So seien bereits Neuauflagen folgender Bücher geplant: Der Banker Hotzenplotz, Der Gespenster-Dude, Das kleine Bunny mit dem Besen und der Preußler-Verkaufsschlager: Der kleine Wasserpfeifenmann.
  
Kommentare zu diesem Artikel:
Kommentar schreiben:

kleiner | groesser
Bitte den folgenden Code eintragen
security code
busy
 

FOLGT UNS

Philibuster bei FacebookPhilibuster bei TwitterPhilibuster RSS FeedE-Mail-Abonnement

Philibuster-Fan werden

Meistgelesene Artikel

Ähnliche Artikel


Neueste Beiträge

Meistgelesen