Schließen

Kostenlos registrieren!

  • Vertiefen und Erweitern Sie Ihr Netzwerk
  • Profile ansehen und neue Freunde hinzufügen
  • Teilen Sie Fotos und Videos mit der Community
  • Erstellen Sie eigene Gruppen und werden Sie Mitglied bei anderen Gruppen


Mein Philibuster
Deck +++ Strömungen +++ Die ewige Odyssee des Jack Sparrow
Montag, 16.05.2011
(117 Bewertungen)
Kommentare (2) Drucken
 
Fluch der Karibik 4
 

Die ewige Odyssee des Jack Sparrow

Seit acht Jahren ist die "Fluch der Karibik"-Reihe ein cineastischer Dauerbrenner. Nun steht der vierte Teil in den Startlöchern und wir fragen uns, wie lange das Konzept Jack Sparrow noch funktioniert.
Geschrieben von:   
Jack Sparrow ertägt den Fluch der Karibik stets mit Lässigkeit © Flickr Classic Glass


Am Donnerstag ist es mal wieder so weit: "Fluch der Karibik 4" läuft in den deutschen Kinos an. Das ist nun schon Teil vier der Piratensaga um Captain Jack Sparrow alias Johnny Depp und man fragt sich, ob Hollywood die Story nicht schon zur Genüge durchgekaut hat. Auch mal wieder so ein Fall von Fortsetzungswahn, wie man ihn immer wieder findet, wenn ein erfolgreiches Konzept so lange aufs Neue aufgegossen wird, bis nur noch eine durchscheinende Brühe übrig bleibt, die nichts mehr mit dem starken Gesöff zu tun hat, das uns einst so verzaubert hatte. Man denke nur an Indiana Jones 4, Matrix 2 und 3 oder die neuen Episoden der Star Wars Saga. Ganz kalter Kaffee.

Johnny Depp in seiner Paraderolle

Ist denn in Hollywood schon wieder Sommerloch? Die Schwächen der "Fluch der Karibik"-Reihe liegen wohl am allerwenigsten an der immer wieder sensationellen Verkörperung des Captain Jack Sparrow durch Johnny Depp, sondern vielmehr an einem Plot, der durch die Teile eins bis drei zwar immer abstruser, aber keineswegs unterhaltsamer wurde. Nicht ganz unwesentliche Mitschuld an der Gähnparade tragen vermutlich auch die restlichen Pirates of the Carribean Orlando Bloom alias Prinz Valium und Keira Knightley als dekorative, aber farblose Leading Lady. Ein Gespann, welches ohne viel Witz, dafür mit umso mehr Pathos den klassischen Piratenfilm der 50er und 60er Jahre kaum besser parodieren könnte. Vor einer solchen Besetzung war es für Johnny Depp wohl ein Leichtes eine Figur zu erschaffen, die mit ihrer schnodderig-schrulligen Art Filmgeschichte geschrieben hat.

Fluch der Karibik 4: Cannes er oder kann er's nicht?


Entgegen aller Erwartung wird Fluch der Karibik 4 bereits hoch gelobt und stellt den Favoriten beim Filmfest in Cannes dar. Zu einem guten Teil liegt das natürlich an "Mr. Pirates of the Carribean" himself, Johnny Depp, ohne den man sich das Piratenspektakel gar nicht vorstellen kann und der die Reihe geprägt hat wie kaum eine andere Hauptfigur kaum einen anderen Film. Nachdem die Teile zwei und drei im besten Fall als mittelmäßig bis langatmig zu betrachten sind, stehen die Chancen gar nicht schlecht, dass den Machern mit Fluch der Karibik 4 ein Coup gelingen könnte. Böse Zungen könnten natürlich behaupten, dass die Abwesenheit von Bloom und Knightley nicht unwesentlich dazu beitragen, neuen Wind in die Segel zu blasen. Die Story scheint in der Tat nur noch eine Reihe von Figuren mit den drei Vorgänger-Teilen gemein zu haben, so dass man zwar auf ein paar alte Bekannte trifft, aber eine neue Geschichte erwarten darf. Mit Penelope Cruz ist eine neue Hauptdarstellerin an Bord, die dem Typ einer Vollblut-Piratenbraut besser gerecht werden dürfte als die knabenhafte Keira Knightley, und die Johnny Depp wohl eher auf Augenhöhe begegnet. Auch Keith Richards ist wieder mit dabei, in seiner Rolle als Captain Teague und Jacks Vater. Das war nach seinem Gastauftritt in Teil drei und als Vorlage für die Figur Jack Sparrow wohl unumgänglich. Hoffentlich leidet der Plot nicht wieder, nur weil ein paar neue (und wahrscheinlich teure) Showbiz-Größen mitrudern.

Lassen wir uns überraschen, ob der Auftakt zum Kino-Sommer furios oder einschläfernd wird. Fest steht, dass auch ein Johnny Depp keine Garantie für großes Unterhaltungskino bietet, wohl aber eine gewisse Sicherheit hinsichtlich der Einspielergebnisse. Leider weiß man immer erst hinterher, ob man den Produzenten mal wieder auf den Leim gegangen ist. Fest steht wohl, dass man das Publikum nach Fluch der Karibik 4 auch noch mit einem fünften Teil beglücken wird. Damit den noch jemand sehen will, sollte man vielleicht mal ein paar neue Drehbuchschreiber anheuern, sonst dümpelt das Freibeuterspektakel bald nur noch wie ein Seelenverkäufer im Brackwasser.

Fluch der Karibik 4 Trailer:



Kommentare zu diesem Artikel:
geschrieben von Louis, Mai 27, 2011

Fluch der Karibik 4
Habe den Film gestern angeschaut und muss sagen: SO schlecht war er gar nicht mal. Ok, der Plot war nicht sonderlich ausgefeilt, aber das waren die Vorgänger ja auch nicht. Dass Keira und Orlando weg sind, kann ich verkraften, die haben ohnehin nichts mehr zur Handlung beigetragen.

Nur warum man Frau Cruz verpflichtet hat, will mir nicht so ganz einleuchten, ist sie noch nicht einmal der heißeste Feger bei Fluch der Karibik 4. Gegen Astrid Berges-Frisbey als Meerjungfrau kann sie nun mal so gar nicht anstinken. Ansonsten mal wieder ein netter Jack-Sparrow-Alleingang und für verregnete Tage genau das Richtige.
geschrieben von Phillip, Mai 27, 2011

...
Kann ich Louis nur zustimmen. Plot ist so lala und Frau Cruz' Auftritt nicht der Rede wert. Jack Sparrow ist allerdings wieder einmal einfach nur genial. Vor allem die Szene wo er vor Gericht als Verteidiger auftritt. Ganz großes Kino!
Kommentar schreiben:

kleiner | groesser
Bitte den folgenden Code eintragen
security code
busy
 

FOLGT UNS

Philibuster bei FacebookPhilibuster bei TwitterPhilibuster RSS FeedE-Mail-Abonnement

Philibuster-Fan werden

Meistgelesene Artikel


Neueste Beiträge

Meistgelesen